Neuigkeiten von detranz

Am 27. Januar 2016 hat detranz das erste Atelier durchgeführt, um innovative Geschäftsideen im Bereich Transporteffizienz, regionale Wertschöpfungsketten, 3D-Drucker und Co" zu entwickeln. Am Atelier wurden drei innovative Geschäftsmodelle vorgestellt:
  • Eine bedarfsabhängige Schuhproduktion, die auf lokale Vorleistungen wie z.B. Urner Schafwolle zurückgreift.
  • Ein Fahrrad-Hausliefer- und Abholdienst für Personen, die ihre Besorgungen nicht mehr selber erledigen können.
  • Holzbasierte Wellnesseinrichtungen und Abonnements für den Holzbedarf der Wärmeanlagen mit Rohstoffen, die in der Region gewonnen werden.
Die Geschäftsideen wurden anschliessend in Kleingruppen mit dem Business Model Canvas zu konkreten Geschäftsmodellen weiterentwickelt.

Das Transportvolumen nimmt in der Schweiz immer weiter zu. Demgegenüber stösst der Ausbau der Verkehrsinfrastrukturen in Zukunft vermehrt an Grenzen, sowohl bezüglich des verfügbaren Raums wie auch der finanziellen Tragbarkeit. Ein Kernteam bestehend aus nationalen und internationalen Experten aus der Privatwirtschaft, von Hochschulen und Zivilgesellschaft gründet daher ein Innovationszentrum, um über alternative Lösungen nachzudenken.

Die Idee zur Gründung des „Innovationszentrums für transporteffizientes Wirtschaften“ wurde im Herbst 2013 anlässlich eines Kickoff-Workshops in Altdorf von verschiedenen Experten diskutiert und in der Zwischenzeit weiterentwickelt. Neben der Paul-Schiller Stiftung, dem Kanton Basel Stadt und der Gemeinde Altdorf hat sich insbesondere auch der Kanton Uri für dieses Projekt engagiert und die bisherigen Arbeiten ideell und finanziell unterstützt.