Porträt

Die Idee zur Gründung eines „Innovationszentrums für transporteffizientes Wirtschaften“ wurde im Herbst 2013 anlässlich eines Kickoff-Workshops in Altdorf von verschiedenen Experten diskutiert und in der Zwischenzeit weiterentwickelt. Neben der Paul-Schiller Stiftung, dem Kanton Basel Stadt und der Gemeinde Altdorf hat sich insbesondere auch der Kanton Uri für dieses Projekt engagiert und die bisherigen Arbeiten ideell und finanziell unterstützt.

 detranz positioniert sich als politisch unabhängige Institution mit der Vision zu einer Entkopplung von Wirtschafts- und Verkehrswachstum beizutragen. Damit soll eine Alternative zu den gängigen Rezepten zur Lösung von Verkehrsproblemen zu Verfügung gestellt werden. Das Zentrum agiert dabei als einzigartige Austausch-, Entwicklungs- und Innovationsplattform mit europaweiter Ausstrahlung und kann so einen Beitrag zur Stärkung des Innovationsstandorts Uri leisten.

Das Zentrum wird mit finanzieller Unterstützung durch die Neue Regionalpolitik aufgebaut.

Vorstand

Projektspezifische Zusammenarbeit mit:

Ecoplan
  • Ecoplan AG, Altdorf und Bern
    Forschung und Beratung für Wirtschaft und Politik

    Ecoplan ist ein wirtschaftlich und politisch unabhängiges Beratungs- und Forschungsbüro mit Niederlassungen in Bern und Altdorf. Ecoplan wurde 1988 gegründet und ist eine Aktiengesellschaft im Besitz der Partner. Unser Erfolg misst sich an der Zufriedenheit unserer Kunden. Der Schlüssel hierfür liegt sowohl in der Qualität von Analyse und Beratung als auch in der guten Zusammenarbeit mit unseren Kunden.


HSLU
  • Hochschule Luzern
    Die Hochschule für die Praxis

    Die Hochschule Luzern ist die Fachhochschule der sechs Zentralschweizer Kantone. Mit über 5'900 Studierenden in der Ausbildung, fast 4'400 in der Weiterbildung, 423 Projekten in Forschung und Entwicklung ist sie die grösste Bildungsinstitution im Herzen der Schweiz.


Seecon
  • seecon international gmbh, Wolhusen
    Innovationen zur nachhaltigen Entwicklung

    Wir gestalten, leiten oder begleiten Zukunftsprojekte in der Schweiz, in Europa sowie in den Ländern des Südens und Ostens. Gemeinsam mit unseren Kundinnen und Kunden entwickeln wir Lösungen prozess- und lernorientiert, zielgerichtet und effizient. Wir arbeiten unabhängig, fachübergreifend und professionell an der Nachhaltigen Entwicklung: Gesellschaft / Wirtschaft / Umwelt.
    Eine auf Innovation, Zukunftsverantwortung, Umweltbewusstsein und Motivation ausgerichtete Firmenkultur bürgt für hohe Qualität unserer Arbeit./ Unsere Kundinnen und Kunden stammen aus der öffentlichen Verwaltung, der Wirtschaft, aus dem Non-Profit Bereich sowie aus Forschung und Bildung.


Finanzierungspartner

Schiller Stiftung
  • Paul Schiller Stiftung, Zürich

    Mit einer öffentlichen letztwilligen Verfügung vom 20. August 1971 errichtete der Zürcher Unternehmer Paul Schiller die Paul Schiller Stiftung, der er sein nahezu gesamtes Vermögen hinterliess. Nach seinem Hinschied am 2. Februar 1974 nahm der von ihm persönlich eingesetzte Stiftungsrat noch im selben Jahr sein Mandat auf. Die Paul Schiller Stiftung fördert gemeinnützige Werke. Dem Pioniergeist Paul Schillers folgend, leistet sie vorzugsweise Starthilfe und fördert das persönliche Engagement von Einzelnen und Gruppen. Die Paul Schiller Stiftung unterstützt gemeinnützige Projekte, welche:

    • Eine nachhaltige Entwicklung fördern
    • Eine integrative Gesellschaft fördern
    • Multiplikative Wirkung haben und hohe Wirksamkeit erzielen
    • Innovativ sind
    Die Mittel der Paul Schiller Stiftung sollen nicht zur Entlastung der öffentlichen Hand von ihren Aufgaben eingesetzt werden, sondern für neuartige und ergänzende Projekte auf privater und gemeinschaftliche Basis.

Seecon
  • Kanton Uri – das Tor zum Süden

    Der Kanton Uri liegt im Zentrum der Schweiz und daher mitten in Europa, an der bedeutendsten Nord-Südverbindung des alten Kontinents. Wenn diese von Millionen von Europäern jährlich benutzte Alpenquerung für uns zweifellos nicht nur Vorteile hat, so verfügt der Kanton Uri dennoch über Landschaften, wo sich die Natur in ihrer ursprünglichen und unverfälschten Schönheit präsentiert. In Uri lässt sich deshalb gut leben. Die Wohnqualität ist überdurchschnittlich hoch und die Standortförderung verfügt über attraktive Instrumente.


nrp
  • Neue Regionalpolitik (NRP)

    Mit der Neuen Regionalpolitik (NRP), die am 1. Januar 2008 in der Schweiz in Kraft getreten ist, unterstützen Bund und Kantone das Berggebiet, den weiteren ländlichen Raum und die Grenzregionen in ihrer regionalwirtschaftlichen Entwicklung. Im Rahmen von diesem Engagement unterstützt die NRP auch detranz.


Prof. Dr. Herbert Ruile

Professor für Supply Chain Management, Einkauf und Logistik an der Fachhochschule Nordwestschweiz
Präsident Verein Netzwerk Logistik